Erstellt von Sr. Bernadette Dunkel SSpS

Sr. Bernadette: Hirse

Schwester Bernadette: Hat Hirse für sich neu entdeckt.
Schwester Bernadette: Hat Hirse für sich neu entdeckt.

Schwester Bernadette: Hat Hirse für sich neu entdeckt. | Foto: Heinz Heiss

Alte Getreidesorten neu entdeckt: Hirse ist leicht verdaulich und stärkt das Immunsystem. In vielen Ländern ist sie noch heute eines der wichtigsten Nahrungsmittel.

Hirse gilt als eine der ältesten Getreidesorten weltweit. Schon vor Jahrtausenden wurde sie in Zentral- und Ostasien als Nutzpflanze kultiviert. Es gibt zahlreiche unterschiedliche Hirsearten, in Europa wird jedoch hauptsächlich die Rispenhirse angebaut, bekannte Unterarten sind Gold- und Braunhirse. Im indogermanischen bedeutet Hirse so viel wie „nahrhaft“ und „Sättigung“. In den ärmeren Gegenden der Welt ist sie daher auch heute noch eines der wichtigsten Nahrungsmittel.

Hirse habe ich für mich neu entdeckt. Sie ist schnell zubereitet und durch ihren neutralen Geschmack hervorragend für deftige und süße Speisen geeignet.

Hirse enthält viel Eiweiß, Eisen, Magnesium, Silizium, Zink, Fluor sowie wichtige B-Vitamine. Besonders Vegetarier und Veganer profitieren vom hohen Eiweiß- und Eisengehalt der Hirse, denn diese Nährstoffe sind sonst hauptsächlich in tierischen Lebensmitteln zu finden. Hirse reinigt die Arterien und senkt den Cholesterinspiegel. Menschen, die regelmäßig Hirse in ihren Ernährungsplan aufnehmen, werden ruhiger, ausgeglichener und konzentrierter. Hirse sollte man immer mit Gemüse, Obst oder Milch kombinieren. Gegen Arthrose kann man täglich 3-4 TL Hirseflocken in einem Kräuter-, Gemüse- oder Fruchtsaft einnehmen.

Mehr Tipps und Rezepte mit und zur Hirse finden Sie in der deutschen und österreichischen Ausgabe unserer Zeitschrift.

Zur Rubrik

Hirse-Kräuter-Puffer
Hirse-Kräuter-Puffer

Hirse-Kräuter-Puffer - lecker und gesund dank ihres hohen Eiweiß- und Eisengehalts | Foto: shutterstock

Hirse-Kräuter-Puffer

Hirse-Kräuter-Puffer

Für 4 Portionen

Zutaten:

  • 200 g Hirse
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • frische gemischte Kräuter nach Wahl: Petersilie, Schnittlauch, Bärlauch oder Rosmarin
  • 1 Ei
  • Salz, Pfeffer
  • Pflanzenöl

Zubereitung:

  1. Hirse in Gemüsebrühe mindestens 30 Minuten köcheln.
  2. Frische Kräuter waschen und fein hacken.
  3. Ei in einer Schüssel aufschlagen. Hirse und Kräuter zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Mit nassen Händen Puffer formen.
  5. In einer Pfanne mit wenig Öl vorsichtig hineinlegen und von beiden Seiten knusprig backen, dabei vorsichtig wenden, damit die Form erhalten bleibt.

Serviertipp: Reichen Sie dazu Kräuterquark und einen Salat.

Teilen