Erstellt von Sr. Bernadette Dunkel SSpS

Schwester Bernadette: Zimt

Schwester Bernadette: Zimt
Schwester Bernadette: Zimt

Auch Schwester Bernadette weiß Zimt zu schätzen, etwa zur Zubereitung von Likören und Ölen. | Foto: Heinz Heiss

Weihnachtlich, heilsam, mild und warm: Zimt versüßt die dunkle Jahreszeit auf eine ganz besondere Weise. Schwester Bernadette erzählt uns mehr über das Gewürz.

Als Duftstoff und Medizin war das Gewürz im Orient und auch bei den Römern sehr beliebt. Die ätherischen Öle des Zimts haben die fernöstliche Küche schon vor Jahrtausenden erobert. Die Ägypter verwendeten das Öl zur Einbalsamierung, den Zimt als Gewürz und Räuchermittel.

Aus Milchreis, Kompott und vor allem aus dem Weihnachtsgebäck ist Zimtaroma nicht wegzudenken. In der asiatischen Küche würzt Zimt auch pikante Speisen wie Eintöpfe, Schmorgerichte oder Currys.

„In meiner Zeit in Bolivien haben die Kinder sich riesig über Milchreis mit Zimt gefreut. Ihn gemeinsam mit ihnen genießen zu können war etwas ganz Besonderes für mich. Ich denke immer wieder mit Dankbarkeit an diese Zeit zurück.“

Sie entsteht aus der im Schatten getrockneten, fermentierten Rinde des Zimtbaumes. Zum Würzen wird die ganze oder gemahlene Zimtstange verwendet.

Das Gewürz Zimtblüte besteht trotz seines Namens nicht aus den Blüten, sondern aus den sich gerade entwickelnden Früchten des Zimtbaumes. Zimtblüten ähneln Gewürznelken, daher sind sie auch als „Zimtnelken“ bekannt. Sie harmonieren wunderbar mit Ingwer, Kardamom, Muskatnuss und Gewürznelken.

Der zimtig-milde, warme und florale Geschmack von Zimt-blüten passt hervorragend zu Süßspeisen und Desserts wie Fruchtkompott, Marmeladen, Kuchen, Gewürzbroten und (weihnachtlichem) Gebäck, deftigen Fleischgerichten wie Wildgulasch und Braten, dunklen Soßen, Portweinoder Rotweinsoßen und Rotkohl, aber auch zu indischen, arabischen oder chinesischen Gerichten.

Mehr zum Zimt und leckere Rezepte finden Sie in unserer Zeitschrift.

Zur Rubrik

Schwester Bernadette: Zimt
Schwester Bernadette: Zimt

Zimt zählt zu den wohl beliebtesten Weihnachtsgewürzen. | Foto: Anitapol/shutterstock

Wärmender Zimtlikör

  • 3 TL Koriandersamen
  • 3 TL Sternanis
  • 1 EL Kardamom (samt
  • Schalenresten)
  • ½ TL Nelken
  • 1 Zimtstange
  • 2 cm Ingwer
  • Muskatnuss
  • 500 ml Doppelkorn oder Rum

Koriandersamen, Sternanise, Kardamom, Nelken und Zimtstange zerkleinern, Ingwer in Scheiben schneiden. Mit einer Prise Muskat mischen, mit Doppelkorn aufgießen. 3 Tage durchziehen lassen, durch ein feines Sieb abseihen. Mit abgekühltem Zuckersirup mischen (150 ml Wasser mit 75 g Zucker 15 Minuten köcheln lassen).

Noch schmackhafter wird der Likör, wenn man ihn etwas erwärmt und mit Sahne verfeinert. Man kann ihn auch als heiße „Weihnachtsschokolade“ genießen, indem man einen Schuss Likör in heißen Kakao gibt.

Teilen